Lauftipps für Anfänger

Laufanfänger wissen oft nicht wie Sie mit dem Training beginnen sollen und worauf man achten sollte. Wer sich im Internet informiert, liest oft etwas über Maximalpulse, den idealen Puls zur Fettverbrennung, etc. Mit all diesen Themen kann man sich beschäftigen, wenn man bereits Lauferfahrung gesammelt hat, aber als Laufanfänger sollte man erst einmal den Spaß am Laufen lernen. Zum Laufen braucht Ihr am Anfang nur ein paar Laufschuhe, der Rest kommt später …

Wer mit dem Lauftraining beginnt hat oft bereits ein Ziel vor Augen. Man kennt vielleicht jemanden der auch Laufen geht und möchte evtl. mit ihm mithalten oder man liebäugelt bereits mit der Teilnahme an einem Wettkampf. Sich direkt am Anfang ein Ziel zu setzen, halte ich für eine gute Idee. Zum Beispiel: Einen 10 KM Lauf in 60 Minuten zu bewältigen.

Sich Ziele zu setzen ist wichtig, um den eigen Ehrgeiz so richtig anzustacheln. Man nimmt sein Training ernster und ist vermutlich auch etwas disziplinierter bei der Sache. Zudem kann man sich einen entsprechenden Trainingsplan erstellen und sich die Trainingseinheiten besser einteilen.

Ich würde euch empfehlen, zunächst eine Ist-Aufnahme eurer Lauf-Fitness zu erstellen. Sucht euch dafür einfach eine bekannte Strecke in eurer Gegend, zum Beispiel die große Runde durch den Stadtpark oder ähnliches. Versucht am Anfang einfach mal diese Strecke möglichst schnell zu Laufen und stoppt die Zeit. Aber bitte nicht direkt am Anfang überanstrengen, lauft die Testrunde in einem für euch gerade noch angenehmen Tempo. Dieselbe Strecke könnt Ihr nun alle 3 bis Wochen laufen, um eure Trainingserfolge zu überprüfen. Jedes Mal wenn Ihr eure Zeit verbessert habt, ist das wie ein neuer Motivationsschub für die nächsten Wochen.

Sich direkt am Anfang Ziele zu setzten, bringt jedoch auch oft Nachteile mit sich. Viele Läufer  stecken sich Ihre Ziele viel zu hoch und laufen am Anfang oft viel zu schnell. Damit riskiert man evtl. auch Verletzungen. Mindestens genauso wichtig wie eigene Zeile und Ehrgeiz, ist es sich beim Training Zeit zu lassen und das ganze ruhig anzugehen. Ihr müsst eurem Körper erst einmal eine Grundlagenausdauer verpassen. Eure Atmung, eure Muskeln und euer Laufstil müssen erstmal zusammen finden. Euer Lauftempo sollte am Anfang sehr niedrig gewählt werden. Ihr solltet euch problemlos mit einem Mitläufer unterhalten können, ansonsten lauft Ihr zu schnell. Das Tempo kommt mit der Zeit von selbst. Auch wenn Ihr meint, dass ihr keine Fortschritte macht, spätestens bei eurer Testrunde zur Überprüfung des Trainingserfolges stellt ihr fest, dass das Training doch etwas gebracht hat.

Am Anfang waren die Laufschuhe … Fangt einfach an zu Laufen. Ihr werdet mit der Zeit selber herausfinden, welche weiteren Ausrüstungs- oder Bekleidungsteile ihr noch braucht. Aber Ausrüstung und Kleidung machen noch keine Ausdauer.

>>> Wissenswertes über Laufsocken

>>> Unterscheid vom Barfußschuh zum herkömmlichen Laufschuh

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*